Yak Kharka – Letdar – Thorung Phedi (4450m)

Nach einer etwas unruhigen Nacht geht es wie gewohnt um 7:00 zum Frühstück. Doch davor bewundere ich noch, wie die Sonne die Berge rings um Yak Kharka in warmes Licht taucht.

Heute stehen etwa 500 Höhenmeter auf dem Plan, die in etwa vier Stunden überwunden werden sollen. Wir halten uns auch an diese Zeitangabe, was das reine Wandern betrifft. Natürlich bauen wir auch unsere üblichen Teestopps ein 😉

Auf einem Teilstück wird auch vor Erdrutschen gewarnt. Dass wir während des Teestopps eine Staubwolke gesehen haben, die von genau solch einer Steinlawine erzeugt wurde, erhöht nicht unbedingt mein Vertrauen in den Weg. So blicke ich alle paar Meter den Berg hinauf, ob ich ruhig weiter gehen kann oder ob ich einen Spurt einlegen muss.

Als wir in Thorung Phedi ankommen, sind dank unserer Schnellläufer bereits unsere Zimmer reserviert. Wir gönnen uns erstmal eine Chocolate Roll im „Restaurant“, bevor wir unser Höhentraining fortsetzen: wir starten in Grüppchen den Weg zum High Camp hinauf.

Ich halte bereits früher als die anderen an, da ich leichte Kopfschmerzen bekomme, bei denen ich nicht weiß, ob mein Schnupfen die Ursache ist oder ob sie von der Höhe kommen. Um die Akklimatisation zu unterstützen, warte ich eine Viertelstunde auf einem Stein und mache ein paar Yoga-Atemübungen. Da ich dann ein anderes Grüppchen von uns erspähe, die den Berg in Angriff nehmen, warte ich auf sie, um gemeinam mit ihnen noch etwas höher aufzusteigen.

Dort setze ich mich wieder auf einen Stein und lasse den Blick wandern, während die anderen sich auf den Weg zum High Camp machen. Da das erste Grüppchen gerade den Berg herunter kommt, schließe ich mich ihnen an, um zur Thorung Base Camp Lodge zurückzukehren.

Vor dem Abendessen stehen einige wichtige Entscheidungen an:

  • Wie verbringen wir die Tage nach Muktinath? Wie sieht unsere Streckenplanung für die nächste Woche aus?
  • Was wollen wir zu Abend essen?
  • Und: was wollen wir zum Frühstück?

Das Ganze wird zum Schluss noch etwas aufgelockert, als unsere Porter wieder zum Singen und Gitarre spielen vorbeikommen.

Und da wir am nächsten Morgen um 5 Uhr bereits frühstücken wollen (Aufbruch geplant um 6 Uhr), gehe ich schon um 20 Uhr ins Bett und schlafe sogar verhältnismäßig gut.

Zusammenfassung

20161110_Weg.jpg

 

  • Strecke: 7,6 Kilometer
  • Dauer: 2:15 Stunden
  • Höhenmeter: 615m
Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s