Call me pathfinder – Sonnenaufgang am Heuberg

Sonnenaufgang Nummer 3 ist für dieses Jahr angesagt!

Warum? Na, weil es zum Einen schön ist und zum Anderen eine Freundin beim letzten Mal (Jochberg) nicht mit konnte.

Also treffen wir uns um 3 Uhr morgens in der Nähe von Erding und sind überrascht, wie viele Leute um diese Uhrzeit auf der A8 Richtung Süden unterwegs sind.

Vom Wanderparkplatz in Schweibern starten wir unsere Tour auf den Heuberg (1338 m) – also verhältnismäßig leicht. Zuerst auf einem gut ausgebauten Forstweg, der irgendwann sogar geteert ist. Somit können wir bei Anbruch der Dämmerung sogar unsere Stirnlampen auf Höhe der Dandlalmen ausschalten. Doch dann windet sich unser Weg nach rechts – mitten unter Bäumen hindurch. Hier tauschen wir die Stirnlampen, da die eine Stirnlampe einen sehr präzisen, jedoch auch sehr kleinen Lichtkegel wirft, während die andere weiter und breiter leuchtet, was die Wegsuche ungemein erleichtert. Dennoch ist es alles andere als ein Kinderspiel – und so finde ich spontan den Titel für den Blogartikel: call me pathfinder! 🙂

Die Zeit drängt mittlerweile, da die Dämmerung den Nachthimmel immer mehr in den Hintergrund rücken lässt und der Heuberg noch nicht erreicht ist. Doch wir schaffen es rechtzeitig auf den Gipfel und wir suchen uns ein bequemes Plätzchen – wobei wir freie Auswahl haben, denn sonst hat sich niemand um diese Zeit hierher verirrt.

Wir atmen durch und packen unser Frühstück auf – schließlich sind wir schon über drei Stunden auf den Beinen. Die Sonne setzt ihr Schauspiel fort und wir lauschen gebannt.

Im Minutentakt schiebt sich die Sonne immer höher…

Direkt auf der anderen Seite des Inntals tauchen Wendelstein und Hochsalwand in die warmen Farben der Sonne ein.

Leider habe ich beim Ausprobieren der neu installieren ViewPoint-App feststellen müssen, dass ich zwar die Ortsnamen angezeigt bekomme. Nur leider haben die wirklich interessanten Infos gefehlt – die Berge rundum. Das liefert immerhin das Internet nach 🙂

Die Fernsicht ist grandios! Im Süden kann man sogar die Gletscher von Großvenediger und Co. erahnen…

2020160910-0731_heuberg_blick_inntal

Doch langsam ist es Zeit, wieder Richtung Tal aufzubrechen. Schließlich sind wir schon über eine Stunde am Gipfel.

Über eine kurze Kletterstelle geht es „de culo“ (mein neues Lieblingswort) bei der eingefallenen Wand bergab.

Über Mailach geht es langsam zurück. Doch dann passiert es… Wir verpassen eine Wegzweigung und landen im Wallfahrtsort Kirchdorf mit der Kapelle Mariä Heimsuchung.

So mache ich meinem neuen Namen „Pathfinder“ wohl doch nicht alle Ehre. Immerhin nehmen wir es mit Humor und laufen den Weg wieder zurück, um an der richtigen Stelle links abzubiegen. Da wir noch etwas abkürzen, landen wir etwas unfreiwillig im Morast. Doch auch das meistern wir ohne größere Probleme und stehen bald wieder am Parkplatz.

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. Sehr geile Fotos😄😄 ich glaube das ich morgen meine Bergschuhe brauche!!!!😄😄 LG Gerd

    Gefällt mir

    1. Danke für das Lob 🙂
      Bergschuhe sind nie verkehrt – und mittlerweile ist der Sonnenaufgang ja nicht mehr ganz so früh, so dass man nicht mitten in der Nacht aufstehen muss…

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s